„…. Immer wieder beschäftigt sich Hradil in ihren Bildern mit Beziehungen. Sie versteht diese in einem doppelten Wortsinn: Einerseits interessiert sie sich für die vielschichtigen menschlichen Vernetzungen, auch für die emotionale Verbindung zu alltäglichen Gegenständen, andererseits reizt sie der malerische Prozess mit seinen facettenreichen Möglichkeiten, das Verweben, Überlagern und Überlappen von (Körper-)Formen dazustellen. …“

 Günther Oberhollenzer, Text im Katalog beziehungsweise Auszug